Home Authors Artikel von Redaktion

52 BEITRÄGE 1 KOMMENTARE

0 1045

Sind Sie im Besitz einer BauMax-Kundenkarte, sparen Sie nochmals Geld. Behalten Sie die Karte und melden Sie sich bei Lagerhaus als Neukunde an. Ihre Belohnung: Sie erhalten einen Willkommens-Gutschein im Wert von 30 Euro. Im Lagerhaus finden Sie alles an Produkten, Rohstoffen, Materialien und Werkzeugen, was Sie für Heim und Garten benötigen.

Erhalten Sie einen 30 Euro Willkommens-Gutschein

Bis zum 12. Dezember 2015 haben Sie die Möglichkeit, sich den Gutschein zu sichern. Besuchen Sie ein teilnehmendes Lagerhaus in Ihrer Nähe und zeigen Sie Ihre BauMax-Kundenkarte vor. Sie registrieren sich als Neukunde und erhalten Ihren Willkommens-Gutschein im Wert von 30 Euro. Diesen lösen Sie bis zum 31. Januar 2016 ab einem Bestellwert von 100 Euro in Ihrem Lagerhaus ein. Der Gutschein ist gültig für alle Produkte aus dem Bau- und Gartenmarkt-Sortiment sowie für alle Baustoffe.

Die Lagerhäuser in Österreich blicken auf eine jahrzehntelange Geschichte zurück. Die RWA Raiffeisen Ware Austria AG der etwa 150 Lagerhaus-Genossenschaften besteht seit dem Jahr 1998. Die österreichischen Lagerhäuser verfügen über mehr als 11.000 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz, den sie erwirtschafteten, lag 2010 bei 4,2 Milliarden Euro. In allen Bundesländern Österreichs außer Wien ist Lagerhaus mit insgesamt 1.064 Standorten vertreten.

Bereits 1898 entstand die erste Lagerhaus-Genossenschaft in Pöchlarn in Niederösterreich, die den Grundstein für die Lagerhäuser legte. Heute zählt Lagerhaus zu den erfolgreichen Baumarktketten in Österreich. Das Sortiment erstreckt sich über Landwirtschaft und Landtechnik, Forst und Feld, Garten und Freizeit, Heim und Tiere, Bauen und Sanieren, Heizen sowie Auto und Tanken. Faire Preise für Baustoffe und Werkzeuge machen Ihnen jedes Bauvorhaben stressfrei und angenehm.

1 8091
Kosten für den Rohbau eines Einfamilienhauses

Der Bau eines Hauses erfordert viel Geld und eine gute Kalkulation. Bei der Kostenaufstellung beträgt der Anteil der Kosten für den Rohbau hochgerechnet 45 Prozent. In den Rohbaukosten sind enthalten:

  • alle Erd- und Kanalisierungsarbeiten,
  • der Keller bis zur Oberkante Kellerdecke,
  • das tragende Mauerwerk außen und innen,
  • Geschossdecken,
  • Geschosstreppen,
  • der Dachstuhl inklusive der Dämmung,
  • der Schornstein,
  • alle Wände – nicht tragende Wände und Zwischenwände,
  • die Dacheindeckung und
  • alle erforderlichen Klempnerarbeiten.

Diese Liste steht für den kompletten Rohbau. Die Kosten teilen sich in 40 Prozent Materialkosten und 60 Prozent Arbeitskosten auf.

Die meisten Probleme entstehen beim Rohbau

Die Arbeiten am Rohbau sind größtenteils wetterabhängig. Bei Schnee, Eis und starken Regenfällen stellt das Bauunternehmen die Arbeiten ein. Dadurch ergeben sich zwangsläufig Bauverzögerungen, die für den Bauherrn kostenintensiv sind. Das wiederum führt zu Baukostenüberschreitungen, für die der Bauherr oft weitere Kredite benötigt. Bauherren reduzieren gewöhnlich mit Eigenleistungen die Kosten des Eigenheimes. Dabei überschätzen sie sich und verursachen durch Fehler Mehrkosten.

Weitere Risiken finden sich in der Planung, wenn diese der Bauherr selbst vornimmt. Ist er kein Fachmann auf diesem Gebiet, überlässt er die Planung einem Architekten respektive Planer. Probleme anderer Natur sind Qualitätsmängel, Falschlieferungen, unzuverlässige Subunternehmen sowie Schäden am Bau ohne Kennen des Verursachers.

Die Kostenberechnung des Rohbaus

Der überwiegende Teil der Rohbaukosten fällt für das Mauerwerk an. Dabei ist es nicht relevant, ob die Konstruktion aus Stahl, Klinker oder Beton ist. Der Bauherr kalkuliert hierfür Kosten ab 70.000 Euro oder höher ein – je nach Größe des Hauses. Nach dem Mauerwerk sind die Dacharbeiten der nächstgrößere Posten, gefolgt von den notwendigen Holzarbeiten. Die weiteren Arbeiten wie Kanalisierungsarbeiten, Bodenaushub sowie der Schonstein und dessen Abnahme bringen weitere Kosten mit sich.

Damit er finanziell auf der sicheren Seite ist, schlägt der Bauherr auf die vorläufige Kostenrechnung einen bestimmten Prozentsatz hinzu. Die Kosten der externen Unternehmen versieht er ebenso mit einem Zuschlag wie seine eigene Leistung am Bau. Gesonderte Risiken, wie längere Terminschiebungen, sind in diesem Betrag nicht enthalten. Der ideale Baubeginn ist im Frühjahr, damit der Rohbaum vor dem ersten Schnee fertig ist. In der kalten Jahreszeit stellt er den Innenausbau sicher und verputzt seine Fassade im kommenden Frühjahr.